Hauptseite Nicht kategorisiertRezension zum Artikel „Über den Quellenstatus und die Glaubwürdigkeit der Daten bei der Durchführung der wissenschaftlichen Forschung“
Rezension zum Artikel „Über den Quellenstatus und die Glaubwürdigkeit der Daten bei der Durchführung der wissenschaftlichen Forschung“

Rezension zum Artikel „Über den Quellenstatus und die Glaubwürdigkeit der Daten bei der Durchführung der wissenschaftlichen Forschung“

Nicht nur in Deutschland wird viel über die Probleme der modernen Wissenschaft geschrieben. Letztes Jahr habe ich während meines Besuchs in der Heimat selbst darauf geachtet und mehr als einmal Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. Aber um diesen Artikel zu schreiben, hat mich eine besondere Publikation inspiriert, die ich in einer englischsprachigen Ausgabe gelesen habe. Der Artikel wird von einem italienischen Professor geschrieben und heißt „About The Rank Of Sources And The Reliability Of Data In The Scientific Study“. Das Problem der Glaubwürdigkeit der Quellen ist meiner Meinung nach nicht nur heutzutage relevant, sondern ist eine wichtige, sogar zentrale Frage, die in der akademischen Wissenschaft lange Zeit nicht gelöst werden konnte. Und schließlich erschien zu meiner größten Bewunderung eine Arbeit, die nicht nur Aufmerksamkeit verdient, sondern in der Tat die Frage des Herangehens an die Informationsquellen löst und die Klassifikation und Rangfolge aller Quellen, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung, genau bestimmt.

Das Lesen dieses Artikels hat mir als Wissenschaftler eine wahre Freude bereitet, da ich bisher keinen so komplexen wissenschaftlichen Ansatz zur Quellensystematisierung getroffen habe (und ich konfrontiere mit einer großen Menge verschiedener Informationen und arbeite sehr viel mit historischen Dokumenten). Ich konnte an einer so wichtigen Arbeit nicht vorbeikommen, die meiner Meinung nach eine ernsthafte Revolution in der modernen akademischen Wissenschaft bewirken würde. Insbesondere bemerke ich eine Reihe äußerst wichtiger Punkte – die Vorteile und Möglichkeiten, die die Verwendung dieser Quellenklassifizierung bietet, auf die ich geachtet habe.

Zunächst einmal ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Klassifikation streng im Rahmen der Anforderungen der Wissenschaftsmethodik aufgebaut ist. Es ist bedauerlich zuzugeben, aber mit der Wissenschaftsmethodik ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Welt, alles sehr kompliziert – es ist wenig bekannt und um genau zu sein, es ist praktisch unbekannt. Und darin liegt die Wurzel des Problems – die Entstehung einer Vielzahl von Streitigkeiten über die wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Art verschiedener Forschungsansätze, das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten und vieles mehr. Ich erwähne nicht einmal die Tatsache, dass der angewandte Aspekt der Wissenschaftsmethodik in der Arbeit verwendet wird, dies ist ein sehr seltenes Phänomen. Umso erstaunlicher ist diese Arbeit im guten Sinne: Die vorgestellte Klassifikation entspricht streng den Anforderungen der Methodik, was sie vor allem anderen sofort unterscheidet, und hat Vorrang vor dem Einsatz eines wissenschaftlichen Instruments für jede Art von Forschung.

Zweitens, und ebenso wichtig, trennt die Klassifikation der Glaubwürdigkeit und die Rangfolge der Quellen den Journalismus ganz genau von den wissenschaftlichen Quellen. Es ermöglicht jedem Wissenschaftler, die Quellen sofort zu klassifizieren und ein klares Verständnis dafür zu vermitteln, auf welcher Ebene das Material verwendet wird, ob es wissenschaftlich und seriös ist oder ob weitere Prüfungen erforderlich sind, um die dort zur Verfügung gestellten Informationen zu überprüfen. Dies ist sehr wichtig, da sich ein Wissenschaftler im Verlauf der Forschung nicht auf Daten verlassen kann, die fragwürdig sind, sonst werden die Ergebnisse seiner Forschung falsch sein. Bisher gab es kein kategorisches Instrument, mit dem wir die Produkte wissenschaftlicher Tätigkeit strikt von journalistischem Material trennen konnten, und die vorgestellte Klassifikation löste auch dieses Problem.

Dritter Grund, der eines gesonderten Absatzes würdig ist. Diese Klassifikation berücksichtigt sowohl die Erstellung als auch die Existenz von Materialien. In der Tat kann jeder Mensch, Wissenschaftler oder Journalist, bevor er sich der Schaffung seiner Arbeit nähert, anhand dieser Klassifizierung bestimmen, auf welchem Niveau das Produkt erstellt werden muss und welche Anforderungen dafür gestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass mein Kollege die Klassifikation auf der Grundlage eines konsistenten Systems der Verbesserung für einen Journalisten und Wissenschaftler aufgebaut hat. Daher hat jeder Journalist oder Wissenschaftler, der das Niveau seiner Professionalität und das Niveau seiner Arbeit erhöhen möchte, gleichzeitig ein fertiges Instrument erhalten, das zeigt, welches Niveau welche Arbeit (sowohl in der wissenschaftlichen als auch in der journalistischen Tätigkeit) entspricht; wie man die Arbeit des niedrigen professionellen Niveaus bestimmen kann. Und vor allem, wie man eine Veröffentlichung auf höchstem Niveau charakterisiert. Klassifikation ist in diesem Fall die Stufe zur Materialverbesserung.

Das Folgende, das ebenso wichtig ist, berücksichtigt bei der Klassifikation den psychologischen Faktor der Vervollkommnung der Persönlichkeit und Intelligenz einer Person als objektiven Faktor für die Glaubwürdigkeit der Quelle. Das heißt, zuerst gibt es ein Wachstum der Persönlichkeit und Intelligenz, dann erscheint eine Arbeit auf einem entsprechenden Niveau und nicht umgekehrt (was den psychologischen, sozialen und anthropologischen Parametern des Individuums direkt widersprechen würde).

Diese Art der Klassifikation schafft für den Wissenschaftler sofort objektive Anforderungen an das Niveau des Schreibens der Arbeit, ihre Größe und ihr Volumen der wissenschaftlichen, experimentellen und angewandten Forschung. Dies löste insbesondere das Problem der universellen Messinstrumente, die jede Arbeit basierend auf ihrem Wesen, dem Volumen des analysierten und eingereichten Materials, unabhängig von der Ebene, der Art der Forschung des Wissenschaftlers und seinem Wohnort charakterisierten.

Die vom Professor vorgestellte Klassifikation ist ein objektives Instrument, das es ermöglicht, Status wissenschaftlicher und journalistischer Quellen in beliebigen Zeitabständen (von der Antike bis zu modernen Werken) zu klassifizieren, was ein äußerst wichtiges Kriterium für die Wahrheit eines solchen Instruments wie seine Vielseitigkeit ist.

Der wichtigste Vorteil und Wert für die akademische Wissenschaft besteht darin, dass diese Klassifikation ermöglicht, heutige Spekulationen in den Medien, Wikipedia und anderen öffentlichen Quellen, die subjektive Meinungen, ungenaue und verschwommene Regeln als Norm und Produkte, die unter Verwendung dieser Normen erhalten wurden, als seriöse Quellen auszuschließen. Darüber hinaus erlaubt die Klassifizierung, subjektive Meinungen unter dem Markennamen nicht als absolute Wahrheit zu akzeptieren. Diese Klassifikation setzt alles an ihren Platz: Sie trennt die Fiktion der Journalisten von objektiven wissenschaftlichen Daten und macht die Quellen sowohl in Bezug auf die objektive Klassifikation als auch in Bezug auf das Endprodukt verständlich, das später mit der Verwendung solcher Quellen erhalten werden könnte.

Es ist besonders erfreulich, dass diese Klassifikation sehr einfach und nachvollziehbar ist. Gleichzeitig hat sie tiefe historische Wurzeln in der alten jüdischen Tradition und sollte eine Art von zehn Geboten in der Wissenschaft werden, an denen sich jeder Wissenschaftler und Journalist orientieren soll. Und die Tatsache, dass sie sowohl die Persönlichkeit des Autors als auch die angewandte als auch den praktischen Charakter der Arbeit berücksichtigen (was den öffentlichen Beitrag eines Wissenschaftlers oder Journalisten zeigt), macht diese Klassifikation nicht nur tief wissenschaftlich, sondern auch äußerst gesellschaftlich nützlich, was in der modernen Welt besonders wichtig ist.

Diese Klassifikation und Methode zeigt mir als Wissenschaftler, dass Journalismus nur eine bestimmte Phase der Persönlichkeitsentwicklung und des Intellekts einer Person ist, und das ist keine Sackgasse. Darüber hinaus warten neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf den Menschen. Und wenn eine Person für sich selbst die Entscheidung trifft, sich zu verbessern, dann hat sie alle Möglichkeiten, die Qualität der Arbeit zu verändern, und der Weg, wie man es macht, ist völlig klar.

Tatsächlich macht diese Methode und Klassifikation von oben nach unten die grundlegenden wissenschaftlichen Daten einer großen Zahl von Interessenten verfügbar (oder weit zugänglich), was die moderne Gesellschaft wesentlich objektiver macht.

Abschließend werde ich nur eines sagen. Ich empfehle dringend, diese Klassifikation den Journalisten und Akademikern zu beachten, für die wissenschaftliche Tätigkeit kein leerer Ton ist, und der Wunsch, sich sowohl beruflich als auch intellektuell zu verbessern, setzt die Verwendung von Materialien auf höchstem Niveau in der Forschung voraus. Dadurch unterscheidet sich der wahre Wissenschaftler von allen anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.