Hauptseite PsychologieDie Lernmethode, Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Beweise zu nutzen.
Die Lernmethode, Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Beweise zu nutzen.

Die Lernmethode, Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Beweise zu nutzen.

Autor des Artikels: Lopatiuk Irina, Wissenschaftsredakteurin der Zeitschrift „Expedition“, Leiter des Forschungsinstituts des Gedächtnisses

Die Inhaltsangabe:

Im Kontext dieser wissenschaftlichen Notiz wird eine umfassende Methode vorgestellt, die es Wissenschaftlern, Forschern und Experten verschiedener Bereiche ermöglicht, selbst die Fähigkeiten zu erwerben, mit dem Foto als Quelle wissenschaftlicher Beweise zu arbeiten. Die beschriebenen methodischen Bestimmungen sind logische Grundlagen, die genutzt werden können, um ein System zur Ausbildung von Experten, zur Weiterbildung der eigenen Ausbildung sowie als Lehr- und Trainingsprogramm zu bilden.

Der Entstehung der Methode, mit dem Foto als Quelle wissenschaftlicher Beweise zu arbeiten, ging eine reiche Forschungspraxis voraus. Im Zeitraum 2012-2020 entwickelte der Wissenschaftler Oleg Maltsev, heute – Akademiker (UAdW), Doktor der Philosophie, Leiter der Sonderforschungsgruppe „Expeditionary Corps“ des Forschungsinstituts des Gedächtnisses die Schlüsselbestimmungen dieser Methode und testete sie direkt in Wissenschaftsprojekten, Expeditionsforschungen, Forschungsreisen usw. Insbesondere im Zeitraum von 2015 bis 2019, in dem die Expeditionsgruppe, bestehend aus Experten auf dem Gebiet der Philosophie, Psychologie, Anthropologie, Soziologie und Kriminologie, hatte die Möglichkeit, die Zuverlässigkeit und Qualität der Arbeit dieser Methodik persönlich zu testen und zu verifizieren und dabei die Phänomene der Geschichte in Europa (Deutschland, Spanien, Griechenland, Italien, Tschechien), Nordamerika (USA, Mexiko), sowie im südlichen Afrika (Südafrika) zu untersuchen.

Dieser Artikel stellt die wichtigsten Bestimmungen der Methode und Thesen der einzelnen Schritte dar. In der Monographie „Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Informationen“ kann man sich mit dem Verlauf der Prüfung der Technik, Ihrer Anwendung, identifizierten Eigenschaften sowie mit den erhaltenen praktischen Empfehlungen und Schlussfolgerungen vertraut machen.

(Die Autoren sind der Akademiker, PhD Oleg Maltsev; Professor, Doktor der Philosophie, Maxim Lepski; Journalist, Korrespondent Olexii Samsonov).

Die Methode setzt voraus, dass 17 Arbeitsverfahren (AV) stattfinden, die weiter als Empfehlungen beschrieben werden.

  1. Betrachten Sie das Foto als wissenschaftliches Phänomen.

Leider wissen heute nicht viele Forscher, dass viele Wissenschaftler des 19. und 20. Jahrhunderts Fotografen waren und es vorzogen, von Kollegen aus dem entsprechenden Kreis umgeben zu sein. Eine solche Praxis, wie die Teilnahme an europäischen fotografischen Gesellschaften, gab unter anderem konkrete Privilegien, eröffnete neue Möglichkeiten und ermöglichte die Kommunikation mit Fachleuten verschiedener wissenschaftlicher Kenntnisse. Wenn man das Foto als wissenschaftliches Phänomen studiert, kann man viel über das uns umgebende Feld des Unbekannten klären.

  1. Werden Sie Fotograf.

Dieser Schritt des Arbeitsverfahrens ist optional (empfehlungstechnisch). Die Arbeit mit digitalen und analogen Fotokameras ermöglicht es Ihnen, ein eigenes Foto-Archiv und Stichproben des fotografischen Materials zu bilden, das den individuellen Aufgaben des Wissenschaftlers gerecht wird.

  1. Sammeln Sie Fotos über Ihre Forschung.

Die Bildung von fotografischen Stichproben und die Schaffung einer Forschungsumgebung durch Fotomaterialien der eigenen Urheberschaft, Materialien von Kollegen, Experten aus benachbarten Bereichen usw. tragen extrem zur Qualität und Geschwindigkeit der Arbeit mit den Quelldaten und Bildung eines objektiven Forschungsfundaments bei.

  1. Werden Sie Mitglied einer wissenschaftlichen fotografischen Gesellschaft.

Die Zusammenarbeit mit den Kollegen der fotografischen Gesellschaft eröffnet verschiedene Möglichkeiten: von Zugang zu einzigartigen Materialien und Stichproben (zum Beispiel Psychologen können mit archäologischen und anthropologischen Proben arbeiten) bis hin zur Gründung von wissenschaftlichen Gruppen, deren Mitglieder direkt daran interessiert sind, Ergebnisse zu erzielen und eine wirksame Studie durchzuführen.

  1. Lernen Sie Reportagen und Foto-Reportagen, die für das Thema Ihrer Forschung relevant sind.

Es wird empfohlen, mit Fotostreams zu arbeiten, die in verschiedenen Epochen von Vertretern verschiedener Staaten und wissenschaftlicher Schulen gemacht wurden.

  1. Es wird empfohlen, Philosophien von F. Schelling / J. Baudrillard / L. Vygotskij zu studieren

Natürlich kann man diese Liste der berühmten Philosophen und herausragenden Meister fortsetzen. Es wird empfohlen, direkt auf die Philosophie und Psychologie der Kunst zu achten, auf die Fähigkeit, objektiv mit Informationen zu arbeiten und zwischen „Simulakren und Simulationen“ vom Wahren und Wirklichen zu unterscheiden. Es ist auch nützlich zu wissen, wie diese und andere Wissenschaftler der 30-60er Jahre des 20. Jahrhunderts mit Kamera und Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Informationen gearbeitet haben.

  1. Lernen Sie grundlegend die Methodik der Wissenschaft.

Das Studium der Wissenschaftsmethoden ist die Grundlage für die zukünftige erfolgreiche und ergebniswirksame Tätigkeit eines Wissenschaftlers in jedem Bereich. Die Praxis zeigt, dass die Fähigkeit, mit der Kamera umzugehen und die methodischen Grundlagen der Philosophie zu verstehen, direkt zur Bildung der Fertigkeit beiträgt, heuristische und logische Forschungsmodelle zu erstellen und die besten wissenschaftlichen Taktiken auszuwählen.

  1. Lernen Sie die methodischen Ansätze anderer Wissenschaftler.

Im 21. Jahrhundert ist es unmöglich, still zu stehen und sich auf die Errungenschaften der Vorgänger zu verlassen: Sie müssen Ihren Horizont erweitern und verstehen, welche Methoden und Technologien von Ihren Kollegen, Kritikern, Mitstreitern verwendet werden. An der Wende des 20. und 21. Jahrhunderts tauchten viele neue Methoden auf (sowohl valide als auch nicht valide); dann ist es wichtig zu verstehen, welche Ansätze verwendet werden können und worauf man sich nicht verlassen kann.

  1. Es wird empfohlen, psychologische Methoden der Untersuchung von Fotoproben zu beherrschen
  2. Es ist wichtig, Fotografien unter dem Gesichtspunkt der Anwendung verschiedener Techniken zu recherchieren.

Die Suche und Auswahl der effektivsten Methoden der Analyse von Fotomaterial trägt zu qualitativen Indikatoren der Effektivität der wissenschaftlichen Forschung bei.

  1. Erstellen Sie Ihre eigenen Foto-Stichproben

Dieser Ansatz ist in allen Phasen der Forschung äußerst nützlich: vom Beginn der Bildung einer objektiven und präzisen Forschungsgrundlage bis zur endgültigen Darstellung der Forschungsergebnisse, auf deren Grundlage der Verlauf der wissenschaftlichen Forschung  anhand relevanter Fotos veranschaulicht werden kann (was auch als Instrument zur Argumentation und zum Nachweis der Richtigkeit und Korrektheit der durchgeführten Studie dient).

  1. Üben Sie systematisch in der Analyse des fotografischen Materials.

Diese Art von Trainingssystem ermöglicht es Ihnen, in kürzester Zeit zu lernen, mithilfe variabel valider Techniken das Maximum an verschiedenen Informationen aus einer Fotoquelle zu extrahieren.

  1. Beratung und mehr: Kritik lernen.

Man soll nicht Konsilien, Symposien, Diskussionsrunden, Konferenzen und andere wissenschaftliche Veranstaltungen als eine Art Berichts- oder Registrierungszeitraum des Wissenschaftlers betrachten. Es wird empfohlen, die eigenen Forschungen von Kollegen, Mitstreitern, Menschen „auf der anderen Seite“ der wissenschaftlichen Sichtweise usw. zu kritisieren. Nicht umsonst lautet die alte Wahrheit aus der Zeit von Sokrates „Wahrheit entsteht in der Diskussion“.

  1. Üben Sie Ihre Logik, indem Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen kritisch analysieren.

Es ist äußerst nützlich für Wissenschaftler, Forscher, Experten, um ihre eigenen Schlussfolgerungen und Erkenntnissen zu üben und zu kritisieren, um ihre Makellosigkeit zu überprüfen. Kritik und Opposition sind natürliche Elemente einer gesunden wissenschaftlichen Tätigkeit.

  1. Es wird empfohlen, mit Archiven zu arbeiten.

Die Arbeit mit Archiven (sowohl öffentlichen als auch privaten) erweitert die Fähigkeiten, Ressourcen und den Umfang der Forschungsumgebung erheblich. Unter den Archiven versteht man nicht nur die Arbeit mit schriftlichen Quellen, sondern auch mit Fotoarchiven, Fotoalben vergangener Jahre, privaten Familienarchiven von Amateuren und Augenzeugen etc. Ebenso nützlich ist das Studium von Büchern, Monografien und anderen wissenschaftlichen Arbeiten von Kollegen, die auch ihre eigenen wissenschaftlichen Studien illustrieren.

  1. Reisen Sie mit Forschungszielen (in andere Länder, Regionen Ihres Landes, Städte usw.)
  2. Für Beratungszwecke wird empfohlen, einen erfahrenen Wissenschaftler zu wählen, der mit den mnemonischen Aspekten visueller Quellen arbeiten kann.

Die Beratung mit Kollegen und Experten (nicht unbedingt aus Ihrem Land), die mit der Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Daten arbeiten können, trägt multilateral zur Geschwindigkeit, Qualität und Effizienz der wissenschaftlichen Forschung und  zur Lösung der gestellten Aufgaben bei.

Das vorgestellte methodische System aus 17 Arbeitsverfahren (Übungsschritte) könnte auch ein Programm für die persönliche Ausbildung und / oder Weiterbildung eines Wissenschaftlers eines beliebigen Interessenkreises sein, der die Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Informationen, als Instrument wissenschaftlicher Beweise und als Umfeld für die Erstellung wissenschaftlicher Hypothesen, Ideen und Entdeckungen nutzen möchte.

Der Autor der Methodik ist Akademiker, Doktor der Philosophie Oleg Maltsev.

Details, Tipps, Beispiele, Empfehlungen usw. werden in der monografischen Arbeit „Fotografie als Quelle wissenschaftlicher Informationen“ vorgestellt, deren Veröffentlichung für das erste Halbjahr 2020 geplant ist.