Hauptseite PsychologieDas mysteriöse hoheprieserich „Ich“
Das mysteriöse hoheprieserich „Ich“

Das mysteriöse hoheprieserich „Ich“

Der Autor: PhD Oleg Maltsev, Leiter des Speditionskorps, Gründer des Forschungsinstituts

„Internationale Schicksalsgemeinschaft“

Anmerkung: Im Kontext dieses Artikels es wird vorgeschlagen, den zentralen Begriff der Schicksalssychologie – die sogenannte „höchste Ich-Form“ oder das Pontifex Oppositorum, wie der Gründer der Schicksalsanalyse, die grundlegende Richtung der Tiefpsychologie, der Wissenschaftler Lipot Szondi hat definiert . Diese Form ist die wichtigste Kategorie, die höchste Form der Entwicklung, die Ich, gemäß der Lehre der Schicksalssichologie, ist die Instanz Pontifex Oppositorum in der Lage, die im Leben bestehenden Individe des Gegenübers zu versöhnen und so die Befreiung von der aufgezwungenen Form des Schicksals und den Übergang zum Schicksal der Regierten zu fördern.

Schlagwörter: Schicksal, programmatisches Schicksal, Zukunft des Menschen, „Ich“- Begriff, Pontifex Oppositorum.

Heute wird sich der Fokus unserer Aufmerksamkeit um einen der mystischsten Konzepte richten, die je in der Wissenschaft vorgestellt wurden: nicht nur in der Tiefpsychologie, sondern insgesamt auch in der angewandten Wissenschaft. Im Rahmen der Lipot-Szondi-Philosophie-Studie wird in erster Linie vorgeschlagen, mit einer so nennenswerten Kategorie wie Pontifex Oppositorum zu beginnen.

Dieser Begriff wurde zwar erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von der Schicksopsychologie vorgeschlagen, hat aber die Voraussetzungen in Form einer analytischen Studie über den Weg zur Individualisierung von Karl Gustav Jung, der viel Zeit dem Studium der Vorstellung von „Selbstbewusstsein“ und „Mans-Person“ gewidmet war. [5, 6] In gleicher Weise hat Sigmund Freud in einer Reihe von Arbeiten auch eine Art Kategorie oder Form von Ich beschrieben, die Wege prägt und diktiert, um seelische Anforderungen umzusetzen, darunter Konflikt- und Zersplitterungen. [1, 3]

Zum ersten Mal führte der Begriff „Pontifex Oppositorum“ Lipot Szondi schon 1948 ein, weil es keine Bezeichnung gab, um die besonderen Eigenschaften von „Ich“  zu beschreiben: Ich als absolut autonom, mächtig und fähig Kategorie. [10]

Was ist das für ein besonderes Ich? In der gegebenen Etappe biete ich an, vor allem an die Primärquelle zu behandeln. Also zitieren wir den Maître Lipot Szondi – insbesondere sein Buch „Ich-Analyse“:

„Schicksalanalyse stellt den Begriff „Ich“, als Brückenbauer, der alle seelischen Gegensätze verbindet, auf und behauptet: „Ich“ ist der Pontifex Opposorium, den heiligen Zusammenschluss der Gegensätze. [10, 11]

„Ich“ ist einen Machtverteiler, einen Veranstalter und einen Administrator für komplimentäre Koexistenz, der die Zusammenarbeit der gegenüberliegenden Pole der bewussten und unbewussten Seele ergänzt.“Ich“ sozialisiert und sublimiert, individualisiert und humanisiert alle Gegensätze der menschlichen Natur durch den Instinkt. „Ich“ ist eine Brücke, die versucht, alle gegenüberliegenden Pole unter der Dusche zu verbinden. „Ich“ ist eine umfassende Mehrachse des Schicksalsrads, an dessen Polen die seelischen Paare der Gegensätze hängen „. [10, 14]

Wie mächtig ist das „Ich“, oder? Fähig, vernünftig, trainiert, diszipliniert? Doch woher kommt überhaupt der Bedarf an Ich an Verbindung und anderen Taten?

Wie ich erwähnt bereits hat, liegt der Ich-Natur die Zweisamkeit zugrunde. Jeder Mensch hat nach unserer Selbstbeteiligung zwei verschiedene Ich: wie Ich-Instanz und ihr Spiegelbild. Und die beiden „Ich“ stehen immer im aktiven Zusammenspiel miteinander. [1, 5] Jedoch … Ihre Meinungen sind extreme oder dramatisch! Sie „denken“ unterschiedlich, durch diese zwei Ich-Mensch nimmt die Welt gleichzeitig von verschiedenen Seiten! Zum Beispiel kann ein wahrnehmbares Phänomen oder eine schlechte Situation und nützlich sein. Diese Situation oder das Phänomen kann einem Einzelnen „gefallen“ und „nicht mögen“ zugleich und so weiter. Und unsere duale Ich-Struktur  gewährleistet all diese dramatischen Pole in der Meinung und Beziehung zum gleichen Phänomen. [7, 10, 14]

Doch wie können die beiden Ich miteinander verhandeln, wenn sie ständig im Zustand sind, das Seil zu ziehen?

Dass man zwei Substanzen in Einklang bringt, braucht eine dritte Größe. Und das ist der dritte Wert – und es ist das wahre Oberstes Ich oder „ hoheprieserich „Ich“ – oder das Pontifex Oppositorum, wie man es als wissenschaftliche Sprache in der Schicksalssichologie bezeichnet. [10]

Und was ergibt sich, dass wir überhaupt DREI (3) ICH haben?“, stellt sich die logische Frage. Wie können die drei Ich-Typen dann anders sein? Und Mal Ich bei uns solches vielseitig gezeigt und vielseitig, wie es uns, zu verstehen, was „Mich Ich“ ist und was es kann in Wirklichkeit, versteht, worauf ist begabt?

Auf die sehr alte Frage in Upanishaden, „Was ist dein „Ich“?“, können wir mit der modernen Sprache antworten: Das, was es erlaubt, einen Menschen wie Gott und Gott zu machen – das ist dein „Ich“.

Und weiter schreibt Szondi:“Was verteilt die Macht und Macht der Seele unter den Machtinteressen des Daseins? Das ist dein „Ich“, der Machtverteiler. Was alle gegensätzlichen Seelenpaare auf ihren Polen trägt, wie ein mächtiges Rad mit verschiedenen Achsen – das ist dein „Ich“, der Hohepriester des Gegenübers, der Brückenbauer aller Gegensätze. Was bewegt die gegensätzlichen Seelenpaare zueinander, was zwingt sie zur Austauschbarkeit? Es ist dein „Ich“, was ergänzt und ganzheitlich macht. Was den Menschen zur Verbesserung zwingt, zum Zusammenschluss von Mann und Frau, was zum Zweien bewegt – das ist dein „Ich“, ein Ambitionierter der Verbesserung.

Was das Unbewusste zum Werden der Bewussten einhält und was das Bewusste wieder ins Unbewusste verdrängt – das ist ja dein „Ich“, das sich bewusst und verdrängt. Was den Körper mit der Seele verbindet, der Wachzustand mit den Träumen, diese Seite mit der Seite ist dein „Ich“, das die ganze Zeit in Bewegung ist. Gott und zu sein Mensch zu sein, vom Menschen zu sein und Tier zu sein, im Körper der Natur zu sein oder guter Laune zu sein, im Mann zu sein und in der Frau zu sein, im Bewusstsein zu sein und in der Bewusstlosigkeit zu sein, im wachenden Zustand zu sein oder befindet sich im Traum, in dieser Welt und in jenseitig – alle nur Ich-gewählten Lagen, der Position „ich“ auf der kleinen Kommandobrücke der Seele zu sein – Teil- und Folgen-Moden des Daseins, also Schicksalsmöglichkeiten oder „ICH-SEIN“. [11] Aus all diesen vielschichtigen „Ich“ -Merkmalen wird zunächst einmal ein einfaches Fazit gezogen: Es gibt immer zwei gewisse Lager, die unsere Ich#1 und Ich#2 prägen (in Wahrheit, sprich die Sprache der angewandten Wissenschaft – Terminal- und Systemkomponente). Aber diese Lager selbst verlangen Führung und Vereinigung, was auch in der Liste der „Pflichten“ unseres Obersten Selbst steht.

Abbildung 1: „Ich“ als Instanz des Vereins

Im zentralen Schicksalbuch „Ich-Analyse“ wird eine Art Überprüfung von der Nissischad indischer Thesophie bis zur Symbolik des ganzheitlichen „Selbst in der heutigen Welt“ beschrieben. Der Zeitabstand dieser Ich-Geschichte dehnt sich um etwa 3000 Jahre. [10]

In dem Versuch, die Geschichte von „Ich“ zu erfahren, schreibt Lipot Szondi, dürfen wir das Grundprinzip der Schicksalsichologie nicht außer Acht lassen, nämlich dass die Geschichte, im Prinzip immer eine schicksalhafte Analyse ist, eine Analyse der Aktionen der Wahl, die durch den Verlauf der Zeit und des Wandels verursacht werden. Das bedeutet, dass die Geschichte des Selbst-Konzepts eine Geschichte der Veränderung der sachlichen und kompetenten Wahl im Verständnis von „Ich“ ist. [7, 10]

Die Geschichte des wissenschaftlichen Denkens ist eine Analyse des Selbst des Schicksals des einzigen Menschen im Prozess der individuellen Entwicklung einerseits und andererseits der Menschheit insgesamt. Bei der Überprüfung des Schicksalsweges, den das Ich-Konzept der vergangenen 3000 Jahre hinter sich gebracht hat, überrascht es uns vor allem mit der Vielfalt bei der Auswahl der Schicksalsmöglichkeit dieses Konzepts. Was war nicht in der Zeit von „Ich“! Gott war der Schöpfer des Friedens, der Initiator der Welt, Herr, das unsterbliche innere Lenkrad. Es gab auch einen eigenen Körper, einen Ort, Besitz, die Welt um sich herum, einen eigenen Namen, die Seele selbst in der Welt der sprechenden und beweglichen Dinge. Es war der Geist, die metaphysische Substanz; es gab eine Verbindung von Wahrnehmungen, Vorstellungen und Erlebnissen; es gab eine Meinung und Erinnerung; es war ein Subjekt und Transzendenz in der Welt zu sein. [5, 15] Es gab einen Teil des Unbewussten, ein Organ der Verteidigung, einen non-libidiösen Instinkt, ein sexuelles Objekt, das ursprüngliche Reservoir der Ejakulation, das Ideal des Selbst, ein System der Zensur, eine sichere Macht, die Macht gegen den Verlust des Bewusstseins schützt, den Willen zur Macht. Ich war der Mittelpunkt des Bewusstseins und Teil der Totalität der Psyche und auch «Ich» wurde in seiner höchsten Entwicklung mit der Kategorie „SELBST“ gleichgesetzt. [7, 16]

Anhand der traditionellen Logik kann man sagen, dass die aufgeführten Objekte und Funktionen tatsächlich den Inhalt des Selbst-Konzepts bestimmen. Das heißt, alles, was zuvor beschrieben wurde, ist der Inhalt einer Kiste namens „Ich“. Und je nach der Änderung der Sicht auf die Tätigkeit Ichs und wir bekommen eine solche Gemeinsamkeit der Meinungen.

Mit anderen Worten: In Wirklichkeit hat das „Ich“ eine enge Verbindung zu Gott, dem Weltmacher, und dem inneren Steuer, dem Geist, mit der körperlichen Natur des Instinkt, mit Allmacht und Bewusstseinsverlust, mit der Meinung (Zensur) und mit dem Gedächtnis wie dem Träger und Sender der Vergangenheit. Es ist auch eng verbunden mit der Verbindung von Funktionen und auch mit Einzelfunktionen, mit menschlichen Bedürfnissen und mit tierischen Instinkt, mit Männlichkeit und Weiblichkeit, mit Bewusstsein und Unbewussten, mit Leib und Seele, mit Wach- und Sinnen-Zustand, mit dieser Welt und Jenseits. [2, 7]

Und ein solches „Ich-Vereins“ des Ganzen in der ältesten Ur-Wissenschaft – bekannt auch als Erbe des Europäischen Mystizismus, nannten GÜL GOL, was wörtlich „WIE GOTT“ bedeutet. [17]

Ich bin es, der als Gott in der Lage ist, alle oben beschriebenen Handlungen zu begehen, von der Umsetzung der einfachsten Lebensbedürfnisse – bis zur Verbindung dieser Welt und des Jenseits.

Und die „Aushängeschilder“ der Gegensätze treten als Ich#1 und Ich#2 an. Eins reagiert „Ich“ auf die kritische Beschleunigung, die im Leben entsteht. Es stellte sich zum Beispiel dramatisch heraus, dass Sie schon morgen die Miete bezahlen und kein Geld mehr. Und man muss etwas bezahlen… und die Frage irgendwie lösen. Und zwar sofort! So richtungsweisend denkt “ Ich#1″ in dem Versuch nach, die kritische Beschleunigung zu bewältigen, was der BRUCH ist.

Und Ich#2 zeigt sich am besten in Fällen, in denen wir es mit kritischem Druck zu tun haben. Übrigens ist es der kritische Druck, der den Menschen am schnellsten zur Ruhe bringt, in die bewusste Lebenslage zu kommen. Genau der Druck der Verpflichtungen und der Verantwortung sind die Kategorien der Ich#2, da Ich#2 mit Superlativen arbeitet.

Aber im Leben des Menschen treten sowohl Druck als auch Beschleunigung gleichzeitig auf und wirken auf Individuen in Form von Aufgaben von allen Seiten. Entsprechend ist im Rahmen dieser Bedingungen auch ein gewisser Weise Leiter und Richter erforderlich, der die Bemühungen der beiden Ich bündelt und aus der geselligen Arbeit einleitet. So weise ist GÜL GOL oder Pontifex Oppositorum. [17]

Abbildung 2. Gül Gol

Jeder Mensch (jede Nationalität, Rasse, Berufszugehörigkeit usw.) hat also immer eine 2 Block oder 2 paar Gegensätze. [11] Szondi hat diese Paare in der Natur der Entstehung bereits auf der Grundlage der Struktur der gegensätzlichen Ich-Konzepte eingestuft, und wir haben heute die folgenden globalen Paare [16, 17]:

I. Allmacht – Bewusstseinsverlust

II. Geist – Natur

III. Unbewusste – Вewusst

IV. Die Welt des Unbekannten – die Welt des Objekts

V. Männlichkeit – Weiblichkeit

VI. Der Körper – die Seele

VII. Zustand – Träume

VIII. Diese Welt – eine Jenseits-Welt

Es sind führende und entscheidende gegensätzliche Felder im Seelenleben, unter die man alle anderen seelischen Paare der Gegensätze leicht systematisieren kann.

„Ohne Lebensplan ist der Begriff des Schicksals nur eine Eierschalen ohne Inhalt“, schreibt Lipot Szondi. Der Schicksalsanalyse zufolge ist die Geschichte der Menschheit des einzigen Menschen als Schicksal das Ergebnis zweier polar-gegensätzlicher Muster. Die gegenüberliegenden Felder können in einer Doppelart oder einem Bild von Verbindungen miteinander stehen. [9, 10]

Seelische Gegensätze haben fast alle eine komplimentarische Natur. Sie ergänzen sich abwechselnd. Widersprüchliche Gegensätze schließen sich aus, und so kann der Mensch sie nie integrieren, er muss sich unter den Gegensätzen etwas „entscheiden“. Zum Beispiel „Nicht-Sein“ zu wählen, kann zu Selbstmord führen. Und die Wahl zugunsten von „Bewusstseinsverlust“, anstatt alles zu lernen, macht den Menschen abhängig und fassungslos. [7, 10, 17]

Mit anderen Worten: DIE WAHL ist der Weg des geringsten Widerstands. Die Logik der Wahl aus dem „Besseren und Schlimmsten“ löst das Leben der Aufgabe allerdings nicht und führt immer zu unregierbaren Konsequenzen.

So wird der Unterschied zwischen Integration und Auswahl verständlich. „Integration, eine Ergänzung des Gegenübers zum Wert, ist die ideale Lösung sogenannter komplimentärer Gegensätze“.

Integrieren und bündeln, indem sie die Probleme beider Gegensätze lösen – das ist eine der wichtigsten Aufgaben der Schicksalssichologie. Und in der menschlichen Natur ist eine spezielle Substanz gelegt, die „kann“ nicht nur wählen, sondern eben integrieren und sich davon nur stärker und mächtiger teilen. Besser und schlauer. Glücklicher und gesünder. Und das ist ein „Ich“ -Verherrlichsein, das wie Gott wirkt.

Wir folgen weiter der Logik des Wissenschaftlers L. Szondi. Er beschreibt:

„Wenn wir das Ich als Instanz der komplimentären Koexistenz und Kooperationen der gegenüberliegenden Pole betrachten, werden wir zu folgenden Erkenntnissen kommen: in der Psyche bewegen sich immer wieder gegensätzliche Streben, Ermunterungen und Vorstellungen.

Der Wunsch, allmächtig wie Gott zu werden, ist, sich auf die Allmacht (Ego-Diastole) auszudehnen, und gleichzeitig der Zwang, sich im bestimmten Rahmen der menschlichen Existenz (Ego-Systole) zu beschränken, ist eines der Grundgedanken. Dieses Streben führt zur Entdeckung des Geistigen und ist zugleich die Forderung nach der Zufriedenheit der Natur des Instinkts“. [6, 11]

Wenn das in der seelischen Realität der Fall ist, dann müssen wir eine höhere Instanz in der Seele vermuten – eine Zentralverwaltung, die als parteiloses Ministerium mit Zustimmung der Parteien funktioniert und eine staatliche Institution als Konsens der Gegensätze leitet. [2, 12]

Entsprechend kommt es zu folgenden Erkenntnissen: wir müssen die als Brücke verbindende Instanz über diese Paare der Gegensätze heben, die einerseits gemeinsam die Ersatz- und Ergänzungsgenossenschaft der gegensätzlichen Paare führen und gemeinsam halten. Das ist die Bedeutung der Zustimmung der Parteien. Auf der anderen Seite muss diese Instanz ergänzend sein, die Macht verteilt und organisierend ist, die Aufgaben des Ministeriums demonstrieren, um diese Gegensätze zu kontrollieren und zu verbinden. Und noch zusätzlich zu den Gegensätzen erfüllt sie eine komplimentäre Funktion“. [10, 13]

Wenn Sie der Schicksalsanalyse folgen, werden wir das Modell, das Sie beschreiben, zu einem Arbeitsmodell machen. Ich bin der Oberste, der wie das System aussieht.

Abbildung 3. Pontifex Oppositorum als System

Die Schicksals Psychologie stellt den Begriff „Ich“, als Brückenbauer, als verbindende Brücke alle seelischen Gegensätze auf, und behauptet: „Ich“ gibt den Pontifex Opposorium – das heilige Gegenteil – und das ist der Koordinationspunkt, der im Ergebnis des Gegenseitigen der vier Komponenten gewonnen wird. [8, 9, 11]

1 „Ich“ ist einen Machtverteiler, einen Veranstalter und einen Administrator für komplimentäre Koexistenz, was die Zusammenarbeit der gegenüberliegenden Pole der bewussten und unbewussten Dusche ergänzt.

2. „Ich“ sozialisiert und sublimiert, individualisiert und humanisiert alle Gegensätze der menschlichen Natur durch den Instinkt.

3. „Ich“ repräsentiert sich als eine umfassende Mehrachse des Schicksalsrads, an dessen Polen die seelischen Paare der Gegensätze „hängen“.

4. „Ich“ ist eine Brücke, die versucht, alle gegenüberliegenden Pole der Seele zu verbinden.

Doch wie ist es möglich, dass eine Instanz versucht, alle Gegensätze zu verbinden, zu integrieren?

In der Einführung zum „Ich-Analyse» beschrieb Lipot Szondi vorab die Vorbedingung für die erstmalige Ich-Tätigkeit. Sie sind:

1. Transzendenz – als Fähigkeit, von einem Bereich des Sichtbaren zu wechseln – in einen anderen (unsichtbaren).

2. Integration – dass es die Fähigkeit zur Wiederherstellung eines ganzen seiner komplimentären Teile gibt.

3. Partizipation (die Teilnahme, die Verkörperung) – die Fähigkeit wieder zu können einheitlich sein, beteiligt mit anderen zu sein: mit den Menschen oder den Objekten, wie in den abgesonderten Umfängen der Welt, als auch im Universum.

Abbildung 4. Wie Integration umgesetzt wird

Der Begriff „Ich“ als urkundliches Gegenteil soll als transzendierte, integrierte und partizipierte Substanz beschrieben werden. Nur wenn man diesem Weg folgt, wird „Ich“ als integrierte Instanz agieren, was bedeutet, dass Man selbst Kapitän und Lenker des Schiffes namens Leben wird.

Und sagen wir ein paar Worte zum Abschluss dieses Artikels mit den Worten von Lipot Szondi selbst.

„Was ich sagen will: „Ich“ ist keinen allmächtige Gott selbst und keinen Mensch, der das Bewusstsein verloren hat. Es ist eine Verbindung zwischen Gott und dem Menschen. „Ich“ ist weder Geist noch Natur; Es ist eine Brücke zwischen Geist und Natur Instinkt. „Ich“ ist weder Objekt noch Subjekt. „Ich“ ist ein Vermittler zwischen Objekt und Subjekt. „Ich“ ist keine Verbindung von Funktionen und keine besondere Einzelfunktion; Dies ist die Hand, die Einzelfunktionen in der Verbindung verbindet. „Ich“ ist weder Mann noch Frau. Es ist ein vollwertiges Doppelwesen von Mann und Frau – in uns.

„Ich“ ist keinen Zentrum des Bewusstseins und keinen Teil des Unbewussten, es ist eine Achse, an der ein Pol als Bewusstsein hängt und am anderen als Unbewusste. „Ich“ ist kein Wachzustand und kein Traumzustand, das ist eine Brücke zwischen Wachs und Träumen. Das „Ich“ liegt weder auf dieser noch auf der anderen Seite – es ist die Brücke zwischen dieser Seite und der anderen Seite „. [10]

LIPOT SZONDI, ICH-ANALYSE

Die Literatur

  1. Sigmund Freud. The Ego and the Id. – Publishing Platform. 2010 – 98р.
  2. Sigmund Freud. Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. – Wien. 1914 – 73s.
  3. Sigmund Freud. Civilization and Its Discontents. – Martino Fine Books. 2016- 74р.
  4. Sigmund Freud. The Future of an Illusion. – W. W. Norton & Company. 1989 – 112р.
  5. C. G. Jung.  Synchronicity: An Acausal Connecting Principle.- Princeton University Press. 2010 – 152 р.
  6. Jung C. G. Memories, Dreams, Reflections. – Vintage. 1989 – 430р.
  7. Jung C. G. Man and His Symbols. – Dell Publishing Co. 1968 – 415р.
  8. Szondi L. Freiheit und Zwang im Schicksal des Einzelnen.  – Hans Huber. 1995 – 96s.
  9. Szondi L. Lehrbuch der experimentellen Triebdiagnostik. – Wien: Huber. 1972 – 489s.
  10. Szondi L. Ich-Analyse. Die Grundlage zur Vereinigung der Tiefenpsychologie. Teil 1. – Huber. 1956 – 258s.
  11. Szondi L. Ich-Analyse. Die Grundlage zur Vereinigung der Tiefenpsychologie. Teil 2. – Huber. 1956 – 251s.
  12. Szondi L. Schicksalsanalytische Therapie. Teil 1. – Huber. 1963 – 264s.
  13. Szondi L. Triebpathologie. Band 1. – Huber. 1952 – 234s.
  14. Szondi L. Heilwege der Tiefenpsychologie. – Huber. 1956 – 178s.
  15. Szondi L. Die Triebentmischten. – Huber. 1980 –  331s.
  16. Szondi L. Integration der Triebe – Die Triebvermischten. – Huber. 1984 – 75s.
  17.  O.V.Maltsev „Einführung in die Schicksalssichologie“ – Dnepr, „Seredniak“,2017  – 125 s.